132. Jahresdienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Norden

Zuletzt aktua­li­siert am 6. Juli 2022 von Georg

132. Jah­res­dienst­ver­samm­lung der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Norden

Am Abend des 25.01.2019, konn­te Stadt­brand­meis­ter Tho­mas Kett­ler die 132. Jah­res­dienst­ver­samm­lung der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Nor­den eröffnen. 

In die­sem Jahr wur­de die Ver­samm­lung erst­ma­lig in den Räum­lich­kei­ten des Haus des Gas­tes in Nord­deich durch­ge­führt. Auch dies­mal war der Saal auch trotz des beschei­de­nen Wet­ters wie­der gut gefüllt. Die ein­zel­nen Abtei­lun­gen der Nor­der Feu­er­wehr, Ver­tre­ter wei­te­rer Behör­den und Orga­ni­sa­tio­nen mit Sicher­heits­auf­ga­ben sowie Rat und Ver­wal­tung der Stadt sind der Ein­la­dung gefolgt. Die wei­tes­te Anrei­se aus Osna­brück dürf­te Frau Dr. Ange­la Liß­ner von der Poli­zei­di­rek­ti­on Osna­brück gehabt haben, wel­che die­ser Ein­la­dung gern gefolgt ist. 
Ins­ge­samt 339 Mal ist die Feu­er­wehr zu Ein­sät­zen aus­ge­rückt. Groß­brän­de und Ein­sät­ze durch Unwet­ter blie­ben im Berichts­jahr 2018 aus. Doch auch die schein­bar klei­ne­ren Ein­sät­ze kön­nen einem durch­aus eini­ges abver­lan­gen. 21 Per­so­nen wur­den dabei aus aku­ter Gefahr gerettet.
Bei den Mit­glieds­zah­len sprach Kett­ler von einer Stei­ge­rung um fast 10%. 442 Mit­glie­der sind in den Abtei­lun­gen tätig, dop­pel­te Mit­glied­schaf­ten wur­den dabei nicht berück­sich­tigt. In der Ein­satz­ab­tei­lung sind 144 Mit­glie­der tätig. 12 Quer­ein­stei­ger haben im ver­gan­ge­nen Jahr den Weg in die Nor­der Feu­er­wehr gefun­den, dies war so schon lan­ge nicht mehr der Fall. Jedoch gibt es auch einen Nega­tiv­trend zu ver­zeich­nen, immer mehr ehe­ma­li­ge Nor­der zie­hen in umlie­gen­de Gemein­den, Miet- und Bau­ob­jek­te sind in Nor­den nicht zu haben oder schlicht­weg zu teu­er. Damit rich­te­tet er einen Appell an die Poli­tik, die­se soll­te hier tätig wer­den, um die ehren­amt­li­chen zu unter­stüt­zen. Die “Oldie”-Abteilung, wel­che sich um die alten Schät­ze der Feu­er­wehr küm­mert, dar­un­ter ein ehe­ma­li­ges Tank­lösch­fahr­zeug oder die Dreh­lei­ter der Nor­der Wehr, pfle­gen und restau­rie­ren die­se lie­be­voll und mit einem Blick fürs Detail. Seit vie­len Jah­ren stellt der Kame­rad Dirk Bün­ting eine Hal­le der Fir­ma C.E. Pop­ken zur Ver­fü­gung. Doch die Räum­lich­kei­ten sind begrenzt und auch die Nähe zum Hil­fe­leis­tungs­zen­trum (HLZ) fehlt, denn die­se Abtei­lung gehört schließ­lich auch zur Feu­er­wehr Nor­den. So wur­de bereits der Wunsch geäu­ßert, die Oldies am HLZ unter­zu­brin­gen. Bür­ger­meis­ter Schmel­ze unter­stützt die­se Ansicht in sei­ner Anspra­che und hofft eben­falls auf die Unter­stüt­zung aus Rat und Ver­wal­tung um die­se Idee in die Rea­li­tät umzusetzen. 
Waren es nicht die „gro­ßen“ Ein­sät­ze hat­ten wir jedoch die gro­ßen Ver­an­stal­tun­gen vor der Haus­tür. Der 2. Bevöl­ke­rungs­schutz­tag der Poli­zei­di­rek­ti­on Osna­brück oder auch die 9. Nord­dei­cher Feu­er­wehr­ta­ge ver­lang­ten eini­ges von den Mit­glie­dern und Orga­ni­sa­to­ren ab. Auch Dr. Liß­ner bedank­te sich an die­ser Stel­le noch ein­mal bei allen, wel­che die­se Ver­an­stal­tun­gen zu so einem Erfolg gemacht haben. Auch ging sie erneut auf ihre Visi­on ein, die Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren zum Welt­kul­tur­er­be zu ernen­nen. Sie sei eine Frau, wel­che ihre Ideen nicht so schnell ver­wirft und somit ist sie wei­ter an der Sache dran und hat auch wei­te­re Unter­stüt­zer gefun­den. Der Deut­sche Feu­er­wehr­ver­band ist eben­falls auf die Idee auf­merk­sam gewor­den und möch­te dies eben­falls unterstützen. 
Der För­der­ver­ein der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Nor­den konn­te durch die finan­zi­el­le Unter­stüt­zung der Mit­glie­der auch erneut eini­ge Anschaf­fun­gen täti­gen. So konn­te für die Brand­schutz­un­ter­wei­sun­gen eine Trai­nings- und Simu­la­ti­ons­an­la­ge beschafft wer­den. Mit die­ser ist es mög­lich Papier­korb­brän­de, Fett­brän­de o. ä. zu simu­lie­ren und abzu­lö­schen. Der Jugend- und Kin­der­feu­er­wehr wur­den drei neue Zel­te zur Ver­fü­gung gestellt, was ohne die­sen Ver­ein nicht mög­lich gewe­sen wäre. Für Zelt­la­ger und Aus­flü­ge könn­ten in Zukunft eben­falls Zuschüs­se bereit­ge­stellt wer­den. Die­se Beschaf­fun­gen rei­ßen natür­lich Lücken in die Kas­se, wes­we­gen eine ste­te Mit­glie­der­wer­bung wich­tig ist. 
Wei­te­re Beschaf­fun­gen wur­den durch die Stadt Nor­den getä­tigt. Ein LF10 mit dem Ein­satz­zweck „Umwelt“ wur­de für 330.000€ beschafft. Dies ist nun seit einer Woche Bestand­teil des Fuhr­parks. Es ersetzt ein 32 Jah­re altes LF8 und wird zukünf­tig haupt­säch­lich bei Ein­sät­zen mit Umwelt­ge­fah­ren ein­ge­setzt wer­den. Des Wei­te­ren konn­te ein neu­er Roll­con­tai­ner für die Dekon­ta­mi­na­ti­on auf dem LF-Logis­tik ange­schafft wer­den, bei­spiels­wei­se das die Hava­rie der MSC-Zoe zeigt, wie schnell Gefah­ren­stof­fe ange­spült wer­den könn­ten. Die Beschaf­fung wur­de dadurch bestätigt. 
Auch im Jah­re 2019 ste­hen wie­der gro­ße Din­ge bevor. So soll der Neu­bau des Feu­er­wehr­hau­ses in Ley­bucht­pol­der vor­an­schrei­ten und auch die Ersatz­be­schaf­fun­gen für abgän­gi­ge Fahr­zeu­ge soll wei­ter vor­an­ge­bracht wer­den – neben einem neu­en Lösch­grup­pen­fahr­zeug für den vier­ten Zug in Ley­bucht­pol­der soll auch das LF16-TS, wel­ches am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de außer Betrieb genom­men wur­de ersetzt wer­den. In der Zwi­schen­zeit wur­de das mitt­ler­wei­le 35 Jah­re alte LF16 wie­der in Betrieb genom­men um die Lücke, zu füllen. 

Bei den Ehrun­gen wur­den zunächst zwei Kame­ra­den der Jugend­feu­er­wehr nach vor­ne geru­fen, wel­che in 2018 die meis­ten Stun­den absol­viert haben. Regel­mä­ßi­ge Teil­nah­me an Aus­bil­dungs- und Übungs­diens­ten sowie der Schwimm­un­ter­richt gehö­ren zum fes­ten Bestand­teil der bei­den. Lara-Marie Blan­ken­ha­gen und Tim Ilsch­ner erhiel­ten daher für 334,75 und 320,75 absol­vier­te Stun­den den Wan­der­po­kal sowie vom Feu­er­wehr- und Ord­nungs­aus­schuss gab es Kino­gut­schei­ne oben­drauf. Hein­rich Oden­ga erhielt ein Prä­sent, da er seit Jahr­zehn­ten für den rei­bungs­lo­sen Ver­lauf der Jah­res­dienst­ver­samm­lun­gen gesorgt hat, indem er die Gäs­te­lis­te sowie die Akus­tik im Blick behielt. Die­se Auf­ga­be gab er somit in die­sem Jahr ab. 
Kei­nen Dienst im Jahr 2018 gefehlt haben Mari­na Klaas­sen, Arno Schrö­der und Wil­ko Wilberts. 
25 Jah­re akti­ves Mit­glied der Feu­er­wehr und zeit­glei­che Über­füh­rung in die Ehren­ab­tei­lung erhielt Haupt­lösch­meis­ter Die­ter Fischer.
Bernd Fuhr­mann, Frank Lie­ber­mann und Otto Bork erhiel­ten für 40 Jah­re Mit­glied­schaft in der Musik eben­falls ein Ehren­ab­zei­chen. Fuhr­mann erhielt zudem noch das Ehren­kreuz des Lan­des Feu­er­wehr­ver­ban­des Nie­der­sach­sen in Bron­ze überreicht. 
Das Ehren­ab­zei­chen für 50 Jah­re Feu­er­wehr erhielt Ober­brand­meis­ter Reno Mül­ler sowie Haupt­feu­er­wehr­mann Wal­de­mar Fick. 
Gan­ze 60 Jah­re ist Lösch­meis­ter Alfred Rüst schon dabei und erhielt das ent­spre­chen­de Ehren­ab­zei­chen des Landesfeuerwehrverbandes. 
Haupt­feu­er­wehr­mann der Musik Arnold Fröh­lich erhielt für 60 Jah­re das Ehren­ab­zei­chen des Lan­des­feu­er­wehr­ver­ban­des für die Musik. 
Das sel­te­ne Abzei­chen für 70-jäh­ri­ge Mit­glied­schaft erhielt Jan Hed­din­ga, bereits 1948 trat er in die Feu­er­wehr ein und wur­de nach 47 akti­ven Jah­ren in die Ehren­ab­tei­lung über­führt. Auch Ober­brand­meis­ter Ger­hard Kosuch, erhielt die­se beson­de­re Ehrung. Als ältes­tes Mit­glied ver­brach­te er 40 Jah­re aktiv in der Ein­satz­ab­tei­lung und ist heu­te noch in der Ehren­ab­tei­lung präsent. 

Fol­gen­de Beför­de­run­gen konn­te im Rah­men der Jah­res­dienst­ver­samm­lung voll­zo­gen werden. 
Zum Feu­er­wehr­man­n/-frau ernannt wur­den Mal­te War­da, Mal­te Wiltfang, Diet­mar Heyen, Niklas Noor­mann und Wieb­ke Pieper.
Ober­feu­er­wehr­man­n/-frau sind nun Micha­el Lott­mann und Anna­le­na Lottmann.
Hau­pfeu­er­wehr­mann gewor­den sind  Mat­thi­as Lott­mann sowie Kars­ten Müller.
Zum Lösch­meis­ter beför­dert, auf­grund ihrer Tätig­keit als Grup­pen­füh­rer auf dem Ein­satz­leit­wa­gen 2, wur­den Oli­ver Prig­ge und erst­ma­lig eine weib­li­che Stell­ver­tre­te­rin Jes­si­ca Petke.
Ober­lösch­meis­ter dür­fen sich nun Timo Fro­der­mann, Sie­men Rass und Ste­fan Decker nen­nen nach­dem sie ein Jahr als Grup­pen­füh­rer auf den Fahr­zeu­gen absol­viert haben.
Haupt­lösch­meis­ter gewor­den ist Dani­el Blan­ken­ha­gen auf­grund sei­ner Tätig­keit als Stadtjugendfeuerwehrwart. 
Brand­meis­ter, durch die Posi­ti­on als Zug­füh­rer im drit­ten Zug, ist nun Fok­ko Schumann.

Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Nor­den - Team Medi­en­be­treu­ung & Ein­satz­do­ku­men­ta­ti­on, Mari­na Klaassen

Bürgermeister Heiko Schmelzle

Bür­ger­meis­ter Hei­ko Schmelzle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.