Momo Challange ist nun auf YouTube - Eltern aufpassen!

Zuletzt aktua­li­siert am 1. März 2019 von Georg

Die brand­ge­fähr­li­che Momo-Chal­len­ge ist wie­der da – und nimmt jetzt offen­bar gezielt Klein­kin­der ins Visier! Die Hor­ror-Figur, die ver­gan­ge­nen Som­mer durch Whats­App-Nach­rich­ten geis­ter­te, taucht plötz­lich in zunächst völ­lig harm­los wir­ken­den You­Tube-Vide­os auf und for­dert auf per­fi­de Wei­se zum Selbst­mord auf.

Bei You­Tube kur­sie­ren ver­schie­de­ne Vide­os, die ein­ge­schmug­gel­te Selbst­mord-Anwei­sun­gen zei­gen (und gleich­zei­tig vor ihnen war­nen): In einer Epi­so­de der belieb­ten „Peppa Wutz“-Serie, die schon von Zwei­jäh­ri­gen gern geschaut wird und die als unbe­denk­lich gilt, sieht man die Schwein­chen-Fami­lie beim Pick­nick. Alles wirkt fried­lich wie immer.

Dann auf ein­mal ein Schnitt, ein Bild von Momo wird ein­ge­blen­det. Eine unheim­li­che Com­pu­ter­stim­me erklingt:

„Hal­lo, ich bin Momo. Dein schlimms­ter Alb­traum. Ich wer­de dich töten. In der Nacht wer­de ich in dei­nem Bett sein, am Mor­gen bist du tot. Willst du eine Über­ra­schung? Schau mir in die Augen. Ich lüge nicht. Du wirst ster­ben. Schnei­de dir ins Bein, und du wirst mich nie­mals tref­fen. Schnei­de dei­ne Hand­ge­len­ke auf, und dei­ne Eltern wer­den mich nie sehen. Süße Träu­me, mein Kleines

© Screen­shot: Youtube

.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.