Norden - AWO trifft Vorkehrungen zu COVID-19 – Dienste und Einrichtungen laufen eingeschränkt weiter

Zuletzt aktua­li­siert am 13. März 2020 von Georg

„Zum Woh­le und Schutz unse­rer Mitarbeiter*innen und Kun­den haben wir heu­te wei­te­re Vor­keh­run­gen und Maß­nah­men bezüg­lich COVID-19 getrof­fen“ erklärt Geschäfts­füh­rer Flo­ri­an Eiben.

„Der täg­li­che Dienst­be­trieb in den Ein­rich­tun­gen und Diens­ten, sowie die Ver­sor­gung unse­rer Kun­den ist dabei sicher­ge­stellt und an die neu­en gesetz­li­chen Vor­ga­ben und Ver­fü­gun­gen ange­passt wor­den“ so Eiben weiter.

Fol­gen­de Maß­nah­men wur­den in Abspra­che mit den Mitarbeiter*innen eingeleitet:

1. Im AWO Kom­pe­tenz­zen­trum in der Schul­stra­ße 71a, wo die Diens­te Essen auf Rädern und Haus­not­ruf, der ambu­lan­te Pfle­ge­dienst und die Ver­wal­tung des AWO Kreis­ver­bands Nor­den sit­zen, gel­ten ab sofort ein­ge­schränk­te Öff­nungs­zei­ten. Mon­tags bis Frei­tags von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr und Mon­tags bis Don­ners­tags von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr fin­det eine offe­ne Sprech­stun­de statt. Ansons­ten nur nach vor­he­ri­ger tele­fo­ni­scher Abstim­mung. Die Erreich­bar­keit aller Diens­te ist täg­lich tele­fo­nisch unter 04931 – 38 39 oder per Mail unter info@awo-norden.de unein­ge­schränkt möglich.

2. Alle Besu­cher im AWO Kom­pe­tenz­zen­trum wer­den schrift­lich erfasst, so dass nach­voll­zieh­bar ist, mit wem unse­re Mitarbeiter*innen in Kon­takt getre­ten sind.

3. Alle Mitarbeiter*innen unter­zie­hen sich vor Dienst­be­ginn einer doku­men­tier­ten Kör­per­tem­pe­ra­tur­mes­sung. Sofern die Kör­per­tem­pe­ra­tur über 37,5 Grad liegt, ist eine Arbeits­fä­hig­keit nicht mehr gegeben.

4. Die Arbeits­zei­ten der Mitarbeiter*innen wur­den fle­xi­bi­li­siert und wer­den an die

Bedar­fe von Schul- und Kita­schlie­ßun­gen angepasst.

5. Der Rei­ni­gungs­zy­klus wur­de erhöht und ange­passt, sowie wei­te­re zusätz­li­che Schu­lun­gen und Unter­wei­sun­gen an die Mitarbeiter*innen sind erfolgt.

6. Beim Mahl­zei­ten­dienst „Essen auf Rädern“ wur­de eine Belie­fe­rung ins Haus unter­bun­den, so dass eine Kon­takt­lo­se Lie­fe­rung mit Kun­den­ab­spra­che vor dem Haus erfolgt. Auch für die Kun­den bei Essen auf Rädern, die größ­ten­teils allein­ste­hend sind, wird ein Ein­kaufs­ser­vice zur Sicher­stel­lung der Lebens­mit­tel­ver­sor­gung in der nächs­ten Woche eingerichtet.

7. Die Dienst­plä­ne im ambu­lan­ten Pfle­ge­dienst wer­den ange­passt und aktua­li­siert, Schu­lun­gen und wei­te­re Vor­keh­rungs­maß­nah­men für Mitarbeiter*innen und Kun­den sind ver­an­lasst, ein Ein­kaufs­ser­vice für unse­re Kun­den wird ein­ge­rich­tet so dass die lang­fris­ti­ge Ver­sor­gung gewähr­leis­tet ist

8. Die Kin­der­gär­ten der AWO in der Krumm­hörn, der Stadt Nor­den, der Samt­ge­mein­de Hage und in Nes­se wer­den ab Mon­tag alle geschlos­sen sein. Ab Diens­tag wer­den Not­grup­pen ein­ge­rich­tet sein für die Beschäf­tig­ten im Gesund­heits­be­reich, sowie im medi­zi­ni­schen und pfle­ge­ri­schen Bereich. Auch für Beschäf­tig­te im Bereich der Poli­zei, des Ret­tungs­diens­tes, der Feu­er­wehr und des Kata­stro­phen­schut­zes gel­ten die Not­grup­pen. Betrof­fe­ne Eltern kön­nen sich ab Mon­tag in Ihren Ein­rich­tun­gen informieren.

9. Auch für die Mie­ter im betreu­ten Woh­nen ist die wei­te­re Ver­sor­gung sicher­ge­stellt. Die Betreu­ungs­kräf­te der AWO über­neh­men nun die not­wen­di­gen Ein­käu­fe, so dass die Mie­ter wei­ter­hin mit Lebens­mit­teln ver­sorgt werden.

10. Den 18 AWO Orts­ver­ei­nen wur­de ange­ra­ten, Mit­glie­der­ver­samm­lun­gen, Tee- und

Senio­ren­nach­mit­tag, sowie Fahr­ten bis Ende April auszusetzen.

„Die AWO im Alt­kreis Nor­den ist den nun neu­en Her­aus­for­de­run­gen und Anfor­de­run­gen durch COVID-19 gewach­sen und wir wer­den unse­re Arbeit wei­ter­hin in bewähr­ter guter Qua­li­tät sicher­stel­len. An ers­ter Stel­le ste­hen für uns die Men­schen, die auf Hil­fe und Unter­stüt­zung ange­wie­sen sind“ so Flo­ri­an Eiben.

„Ich bedan­ke mich bei allen unse­ren Mitarbeiter*innen die tat­kräf­tig, ent­schlos­sen und unter­stüt­zend tätig sind und sich um die zu Ver­sor­gen­den Men­schen küm­mern und einen unein­ge­schränk­ten Dienst sicher­stel­len. Gemein­sam wer­den wir die neu­en Her­aus­for­de­run­gen meis­tern“ so AWO Geschäfts­füh­rer Eiben abschließend.

All­ge­mei­ne Informationen:

Der AWO Kreis­ver­band Nor­den e.V. wird durch einen ehren­amt­li­chen Vor­stand im Alt­kreis Nor­den ver­tre­ten. Die Vor­sit­zen­de ist Bar­ba­ra Kle­en, die Stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den Andre­as Filaf­er­ro und Anna Mau­son. Die Geschäfts­füh­rung liegt bei Flo­ri­an Eiben.

Der Kreis­ver­band der Arbei­ter­wohl­fahrt Nor­den hat 2.000 Mit­glie­der, die in 18 Orts­ver­ei­nen und Orts­ver­bän­de aktiv sind. Der AWO Kreis­ver­band ist Trä­ger von acht Kin­der­gär­ten, 16 Lese­inseln und Mathe­in­seln. Wei­ter betreibt der AWO Kreis­ver­band eine Wohn­an­la­ge für Betreu­tes Woh­nen, bie­tet einen Mahl­zei­ten­dienst „Essen auf Rädern“ sowie Haus­not­ruf­ge­rä­te an und ist betei­ligt an der AWO Sozi­al­sta­ti­on Nor­den gGmbH, einem ambu­lan­ten Pfle­ge­dienst und ange­schlos­se­ner Tages­pfle­ge in Nor­den und Emden.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter: www.awo-norden.de oder tele­fo­nisch unter 04931 – 38 39

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.